Hotel mit Handschrift


hotel-am-bruehl-startseite

Kein Internetauftritt ist für die Ewigkeit. Dies ist schon die dritte Version für das Hotel am Brühl in Quedlinburg für die wir Design, Gestaltung und Inhalte entwickelt haben. Offizieller Anlass ist das 25 Jahre Jubiläum des Hotels. Tatsächlich musste Technik und Gestaltung einfach wieder auf den aktuellen Stand gehoben werden. Dazu kommt eine omnipräsente  Buchungsmöglichkeit und stringentere Darstellung von Zimmern und Suiten: Ein Hotel muss heute einfach die Vermarktung im Internet beherrschen, um die Auslastung zu optimieren. Das ändert nicht, dass ein Romantik-Hotel nie den Blick für das Schöne verlieren sollte. Ein neues Logo, eine neue Bildsprache und ein neues Farbdesign stehen als offensichtliche Beispiele für ein neues Corporate Design, das in enger Abstimmung mit der Inhaberin Claudia Wiese entwickelt wurde. Im hoteleigenen Blog steht eine ausführliche Begründung zum neuen Logo: http://blog.hotelambruehl.de/die-bestaendigkeit-und-der-wandel/

Dazu kommt viel Feinschliff auf jeder Seite und der Blick für die Details. Damit das Hotel im 25. Jahr mit frischer eigener Handschrift in die Zukunft geht. Das ist das aktuelle Zwischenergebnis … (der nächste Relaunch kommt bestimmt): www.hotelambruehl.de

Bilderflut

Asset Management System für Schmitz CargobullInzwischen verwalten wir über 2.400 Bilder und Grafiken, die wir für Schmitz Cargobull in diversen Projekten einsetzen. Die meisten haben wir dafür extra überarbeitet, angepasst oder erst aufwendig komponiert. Diese Bilder – plus weiteren von anderen Dienstleistern – den Mitarbeitern im Unternehmen einfach zur Verfügung zu stellen, ist das Ziel der eigenen Bilddatenbank von Schmitz Cargobull. Dazu kommen die anderen Agenturen sowie eine spezielle Bild-Auswahl für die Presse.

Für diese Bildbank von Schmitz Cargobull teilen wir uns die Admin-Rechte mit der Unternehmenskommunikation – wir sind schließlich die Experten für die Trailerbilder. Wir betanken die Bilddatenbank, pflegen den Datenbestand und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

Unser Anteil am Projekt geht aber noch weiter: Ohne unsere Beratung gäbe es nicht diese Lösung für Schmitz Cargobull. Wir haben den gesamten Prozess der Evaluierung begleitet und so weit gesteuert, bis die optimale Lösung unter sieben Asset Management Systemen feststand. Da unser Schwerpunkt nicht die eigene Programmierung einer Datenbank sein kann, haben wir immer eine Baukastenlösung bewährter Komponenten präferiert, die für den Kunden auch mit überschaubarem Aufwand zu bewältigen ist. Wichtig sind dafür Support, ständige Updates und eine offene Architektur für die Einbindung in andere Programme und Vernetzung mit künftigen Anwendungen. Dies alles sehen wir hier gewährleistet und gehen davon aus, dass dieses professionelle Asset Management System die Aufgaben der Zukunft sicher bewältigen wird.

Fingerübung

Fast hätte der Titel ‘Insellösung’ geheißen, so bleibt es ein Test mit dem neuen Autorenprogramm für Multimedia-Books von Apple. Denn es ist das übliche Procedere, dass Apple uns mit hübschem ‘Look & Feel’ verwöhnt, aber dafür verlangt, dass man in der ‘iWorld’ bleibt, also iPad, iPod und iPhone. Und das ist manchmal in den Wirrwarr der konkurrierenden Systeme und Plattformen dann doch nur eine Insel der Glückseligen. Aber es ist dennoch keine Frage, dass vieles, was heute noch geprintet wird, künftig nur noch digital veröffentlicht wird.

Diese kleine Digitalbroschüre, die auf Fingerwisch reagiert … also neudeutsch mit ‘Gestures’, ist aus dem aktuellen Material zur SPEED CURTAIN Einführungskampagne in wenigen Tagen neu arrangiert und integriert so nebenbei die Inhaltsnavigation, Links zum Internet, Bildergalerien und einen Produktfilm. Also alles, was man vom Einstieg in das multimediale Buch erwarten kann. Das und mehr zeigen wir gern.

Daten.Talent.

Mobile me! Die Kommunikation geht unaufhaltsam online. Doch was sieht der Kunde? Workstation, Laptop, Tablet, Smartphone … alle können Internet. Doch die dargestellte Fläche ist jedes Mal vollkommen anders. Was am PC-Monitor eine angenehme Lesegröße ergibt … sieht auf dem Smartphone wie ein Fliegenschiss aus. Und jede Seite mit ‘gestures’ aufzuziehen ergibt zwar Fingertraining aber keinen Lesegenuss.

Fast alle Drucksachen des Trailerproduzenten haben inzwischen QR-Codes. Doch die meisten führen auf die allgemeine Internetpräsenz. Für eine Mailing-Response zum ‘TrailerConnect Interface’ – einem digitalen Temperaturschreiber für Kühlfahrzeuge von Cargobull Telematics – gibt es hier eine Schrumpfkur. Diese Informationen zum Produkt sind für die Anzeige auf dem Smartphone optimiert. Denn selten hat man gerade den PC-Monitor zur Hand, um damit den QR-Code einzuscannen.